Vogelberingung

In den Marais du Vigueirat werden Beringungen seit bereits mehr als 30 Jahren für das Forschungszentrum für die Biologie von Vogelpopulationen (Centre de Recherche sur la Biologie des Populations d’Oiseaux = CRBPO) und „private“ Programme durchgeführt.

Programme des CRBPO

Diese Programme sind national und visieren die Beobachtung von Arten oder Artengruppen an, um auf nationalem, sowie internationalem Niveau Fragen zur Migration oder Demographie beantworten zu können. Mehrere Programme werden derzeit auf dem Standort durchgeführt. Es handelt sich um:

Rémiz penduline

Beutelmeise

  • Das Programm STOC-Capture, welches die Beobachtung der Populationsentwicklung von häufigen Vogelarten erlaubt, sowie insbesondere die Auswertung des Reproduktionerfolgs. Seit 1990 besteht eine Station in dem Waldgebiet „Bois des Cabanes-Woodstock“.
  • Das Programm PHENO, welches die Untersuchung der Phänologie der Reproduktion anstrebt. Eine Station ist in der Schilffläche des Südbeckens in Betrieb. Diese verfolgt vor allem die Vogelarten der Sümpfe und Feuchtflächen.
  • Das Programm VOIE, welches als Ziel hat, die Kenntnisse über bestimmte Arten zu präzisieren. Auf dem Standort Marais du Vigueirat werden die Beutelmeise, die Rohrammer und die Rauchschwalbe beobachtet.

    Hirondelle rustique

    Rauchschwalbe

Die Beringungen werden durch Beringer, die auf dem Standort arbeiten, aber auch durch Externe durchgeführt. Nur das Projekt STOC wird in beruflichem Rahmen durchgeführt.

 

Die Praktika

Seit 2004 werden auf dem Standort Praktika zu Beringungskursen organisiert. Diese Praktika werden von Yves Beauvallet, einem Ausbilder der Regionalvertretung Rhônes-Alpes der Beringung, begleitet. Sie finden während einer Woche der Schulferien um Allerheiligen statt und es nehmen jedes Jahr acht Praktikanten teil. Während dieser Arbeitstreffen werden die Teilnehmer ebenfalls von den Mitarbeitern des CRBPO bewertet, um eine Zulassung zu bekommen. Die Marais du Vigueirat sind einer von drei Standorten in Frankreich, welche diese gemischten Praktika beherbergen. Der Standort passt gut zu den pädagogischen Aktivitäten, da er verschiedene Milieus bietet, auf denen reichlich Vögel anzutreffen sind. Außerdem ist die Infrastruktur gut daran angepasst, die Kursteilnehmer unterzubringen (Unterkünfte, Tagungsräume).

Private Programme

Hierbei handelt es sich um von Privatpersonen oder Forschungsorganisationen eingereichte Programme, die die Untersuchung von Arten, die nicht Teil der nationalen Programme des CRBPO sind, anstreben. Die Verantwortlichen dieser Programme verfügen über eine spezielle Zulassung. Neben dem privaten Programm des ONCFS für die Erforschung der Überwinterung der Krickente, sind der Weißstorch und die Schwarzkopfmöwe gelegentlich Teil privater Programme.

Aufgrund des großen Ausmaßes an Schilfflächen, beherbergen die Marais du Vigueirat zahlreiche Sperlingsvogelarten, die in den Milieus der Feuchtbiotope nisten. Vor allem diese sind Gegenstand verschiedener Programme der Vogelberingung.

Luciniole à moustache

Mariskenrohrsänger

Aufgrund der für die Camargue charakteristischen Schilfflächen, ist auch der Mariskenrohrsänger Acrocephalus melanopogon zu nennen, der einzig in den Schilfflächen des Mittelmeerraums zu finden ist. Dabei beherbergen das Rhônedelta und die Feuchtflächen der Randgebiete den Großteil der regionalen Population (FLITTI et. al., 2009). Der Mariskenrohrsänger nistet in alten Schilfflächen, die nicht geschnitten werden und verschiedene Schilfarten bieten. Er wird in Frankreich als schutzbedürftig und potenziell gefährdet eingestuft, aufgrund der geringen Bestände und des geringen natürlichen Verbreitungsgebiets. Der Standort Marais du Vigueirat ist besonders günstig für die Art und nimmt in manchen Jahren mehr als die Hälfte des regionalen Nistbestands auf. 2015 wurden in den Marais du Vigueirat 40 Paare dieser Art geschätzt, was 1,6 % des nationalen Bestands darstellt.

Der Drosselrohrsänger Acrocephalus arundinaceus, der Rohrschwirl locustella luscinioides und die Rohrammer Emberiza schoeniclus (in der Region die Unterart witherbyi) sind ebenso Sperlingsvögel, die Gegenstand dieser Beringungsprogramme sein können.