Natura 2000 Verträge

FEADER-gestion-regional-trait

Die Einrichtungen (Tore, Kanäle, Deiche, Pumpen), welche die kontrollierte und angepasste Bewässerung der Marais du Vigueirat ermöglichen benötigen eine regelmäßige Wartung.

Diese Arbeiten können im Rahmen der Natura 2000 Verträge, die durch eine besondere europäische Förderung erhalten, finanziert werden. Dabei trägt 53% der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER/FEADER) und 47% der Staat.

Bauarbeiten 2017

2017 wurden drei Natura 2000 Verträge über eine Summe von 78462,92€, darunter 41585,35€, die von der EU bereitgetellt wurden (ELER/FEADER), geschlossen.

Die Wiederherstellung des Bewässerungstores martellière du Fangassier ermöglicht die Kontrolle der Bewässerung der marais de l’Etourneau.

Dieser Vertrag hatte den Wiederaufbau der martellière du Fangassier als Ziel. Dieses Bauwerk erlaubt den Wasserfluss aus dem Canal du Vigueirat. Das bestehende Tor war an einer Trennmauer aus Beton befestigt. Die Bauteile aus Beton um das Tor waren brüchig und hatten undichte Stellen, weshalb man den Wasserdurchfluss nicht mehr richtig kontrollieren konnte.

Die Bauarbeiten bestanden aus:

  • Erdarbeiten an der Stelle des Kanals, wo das Bauwerk errichtet werden sollte
  • Entfernung der kaputten Betonteile
  • Installation des Tors, das nunmehr an einer Metallröhre befestigt ist

Die Einrichtung des Neuen Bewässerungstores ermöglicht von jetzt an die genaue Kontrolle des Wasserstands und die Imitation der natürlichen sommerlichen Austrocknung in den temporären Teichen hinter dem Tor.

Die Bauarbeiten fanden zwischen dem 20. Uns 22. Dezember 2017 statt.

 

terrassement des berges du canal

la martellière et le tube avant leur mise en place dans le canal

ouvrage en place à la fin du chantier

 

Die Wiederherstellung von EInrichtungen ermöglicht die Kontrolle der Bewässerung der marais de Ligagneau.

Dieser Vertrag befasst sich mit der Wiederherstellung von Einrichtungen, die dazu dienen den südlichen Teil der Marais du Vigueirat, bestehend aus mehr oder weniger salzigen Sümpfen, zu bewässern. Die Kontrolle des Wasserflusses war an zwei Punkten nicht mehr sichergestellt, weswegen es nicht mehr möglich war, diese Sümpfe im Sommer, wie im natürlichen Zyklus, austrocknen zu lassen.

Die Bauarbeiten bestanden aus:

  • Dem Rückbau einer durchlässigen Stelle, die aus brüchigem Beton bestand, welcher den Durchfluss von Wasser nicht verhindert hat und die Installation einer metallenen Röhre, die mit dem Beton in einem Stück versiegelt ist, um das Durchrinnen zu verhindern.
  • Austausch eines Tores, das nicht mehr funktionsfähig war im Norden der Zone

Die Bauarbeiten wurden zwischen dem 5. Und 15. September 2017 durchgeführt.

 

3 martellières

 

 

 

Modifizierung des Kanalnetzwerks der Palunette Etourneau im Rahmen des Kampfes gegen das Heusenkraut

Dieser Vertrag befasst sich mit Bauarbeiten im Bewässerungsnetz, die den Kampf gegen die jussies in der Zone Palunette Etourneau im Norden der Marais du Vigueirat vereinfachen soll.

Die Bauarbeiten bestanden aus:

  • dem Abriss eines Steges aus Holz und Ersetzung durch eine Wasserdurchlässige Stelle mithilfe eines Metallrohres. Das ermöglicht es Bauahrzeugen und Transportfahrzeugen, den nördlichen Bereich der Zone zu befahren und ausgerissene Pflanzen zu transportieren.
  • dem Ersetzen eines bestehenden Bewässerungstors, um den Wasserzufluss besser kontrollieren zu können. Damit ´sind auch längere Trockenphasen im Sommer möglich, wobei die jussies durch den steigenden Salzgehalt im Boden abgetötet werden können.
  • dem Abriss eines Bewässerungstors, das durch sich ändernde Bewässerungspläne nicht mehr benötigt wird.

Die Bauarbeiten fanden zwischen dem 20. September und dem 6. Oktober 2017 statt.

 

Palunette Etourneau

 logo-nat2000-3